Blockflötenchor Bern

Musik und Text aus der Semi-Opera von Henry Purcell

Erzähler: Hans-Joachim Frick
Leitung: Giorgio Schneeberger

Tauchen Sie ein in die sagenhafte Welt der Artussage. Umrahmt von der Musik Henry Purcells (1659-1695) begegnen Ihnen aus der keltischen Zeit die Zauberer Merlin und Osmond sowie die ehrwürdigen Ritter des runden Tisches mit ihrem Gefolge.
In der Bearbeitung von Johannes Bornmann erklingen Airs und Tänze aus der Semi-Opera „King Arthur“. Erstmals in einer Semi-Opera von Purcell gehört die Musik direkt zur Handlung.
Die Zwischentexte in der Neudichtung von Roland Müller spiegeln die Artussage umfassender wieder als das originale Libretto von John Dryden (1631-1700). Die Verse werden vom bekannten Schauspieler Hans-Joachim Frick gesprochen.

Mit einem aussergewöhnlichen Konzert vertonen der Blockflötenchor Bern (Leitung: Giorgio Schneeberger) und die Chünizer Spiellüt (Leitung: Erna Santschi) Musik aus dem Zeitraum vom 12. Jahrhundert bis in die heutige Zeit. Die Chünizer Spiellüt spielen auf nachgebauten historischen Instrumenten Musik aus dem Mittelalter und der Renaissance. Sie werden von abwechslungsreichen Blockflötenklängen des Blockflötenchors Bern abgeholt, dessen Repertoire von klassischer Musik bis zu modernen Stücken reicht.

Im aktuellen Programm erklingt Musik verschiedener Stilrichtungen und aus unterschiedlichen Regionen.

Ein besonderes Schwergewicht hat dabei die Wassermusik von Telemann. Obwohl weniger bekannt als diejenige von Händel, ist sie trotzdem nicht weniger schön. Als Auftragskomposition zur Hundertjahrfeier der Hamburger Admiralität geschrieben, lässt Telemann in einer pompösen Ouvertüre und 9 folgenden Suitenstücken Charme und Leichtigkeit versprühen. Die einzelnen Sätze sind mit den antiken Gottheiten der Gewässer und des Meeres charakterisiert, wie es sich für ein Jubiläum der Schifffahrtsorganisation der Hafen- und Handelsstadt Hamburg gehört.

Ganz besonders ist auf das Zusammenwirken von Musik und Tanz hinzuweisen: Das Tanzensemble Kirchberg tritt in historischen Kostümen zu Alter Musik gespielt vom Blockflötenchor Bern auf.

Das Programm ergänzen unterhaltsame Stücke aus aller Welt. In den Musettes und im Tango erklingen auch das Akkordeon und die Melodica.

Lassen sie sich also überraschen mit Sounds & Tanz aus Stadt und Land.

Französischer Stil
Die französische Musik bildete im 17. Jahrhundert einen ganz eigenen Stil heraus. Die Instrumentalmusik ist stark am Tanz orientiert: Die Werke setzen sich allermeist aus Tanzstücken zusammen, und wurden im umgekehrten Sinne auch hauptsächlich zum Tanzen verfertigt. Die Gattung der Suite, welche eine Folge von Tanzsätzen meint, ist vorherrschend.
Ein wesentliches Merkmal ist die Inégalité, welche verlangt, dass die kürzesten Notenwerte – meist die Achtel oder die Sechzehntel – unterschiedlich gespielt (ähnlich wie im Jazz) und differenziert artikuliert werden. Dies gibt den Läufen einen wogenden Gestus.
Die raffinierten, zuweilen melancholischen Melodien in den Airs und langsamen Tänzen, welche mit vielen vorgeschriebenen Verzierungen wie Triller, Mordent, Port de voix, Coulé etc. ausgeschmückt werden, stehen in einem spannenden Gegensatz zu den rassigen Springtänzen und pompösen Ouvertüren und Märschen.

In diesen beiden Konzerten erklingen Concerts und Suites aus dem französischen Barock. (Werke von Titelouze, Corrette, Boismortier, Marin Marais u.a.)
Als Gastmusiker wirkt mit: Jonathan Rubin, Laute

Der Blockflötenchor Bern (ehemals Blockflötenchor Biel) unter der Leitung von Georg Schneeberger tritt wiederum mit einem neuen Programm an die Öffentlichkeit. Die diesjährigen Konzerte sind der Musik aus Nordeuropa gewidmet. (ganzer Beschrieb…)

Im Expo-Jahr 2002, zum 30-jährigen Bestehen des Chors, war es das Thema „Am Wasser“. Für die Jubiläumskonzerte komponierte Urs Peter Schneider eigens für den Chor ein modernes 14-stimmiges Werk mit dem Titel „Eine Idylle“.